0

Schnittmuster Rezension: Sophie Swimsuit

Der Sophie Swimsuit von Closet Case Patterns

Ich hab da mal wieder etwas richtig schickes entdeckt – etwas was ich schon ewig gesucht habe – ein Schnittmuster (digital) für einen Badeanzug bzw. einen Bikini im Vintage-Stil, der einem dazu auch noch die unterschiedlichsten Möglichkeiten der Gestaltung bietet. Ist der nicht toll?

Das Schnittmuster kommt in den US – Größen 0 – 20 (ca. Kleidergröße 30 – 50) und mit 5 verschiedenen Cup-Größen. YEAH….. solch eine Auswahl würd ich gerne auch mal hier in unseren Geschäften finden. Mein letzter Bikini-Kauf endete mit großer Frustration und war von einer Marke die „special needs“ mit im Namen hatte. 🙁 Die Cup-Größen orientieren sich hier allerdings nicht komplett an den bekannten – wie im Handel – kommen dafür aber mit einer genauen Beschreibung wie man SEINE persönliche Größe herausfindet und darauf sollte man sich auch einlassen, denn diese sind wirklich toll durchdacht.

Etwas was ich persönlich auch immer als tollen Bonus empfinde: Das Schnittmuster besteht sogar aus einem Doppelschnitt. Einer Badeanzug Version & einer Version für einen Bikini mit einer taillenhohen Hose. Es wird zwar empfohlen diesen Schnitt mit Schaumstoff-Cups zu nähen, doch da ich mich in diesen Dingern einfach nicht wohl fühle, sondern eher wie in einer „Rüstung“, habe ich ihn ohne genäht, denn die Cups werden als „optional“ und nicht als „muss“ angegegen + es gibt auch für beide Optionen eine Anleitung.

Ich muss zwar zugeben, dass ich nach dem Zuschnitt erst einmal etwas erschlagen war, denn mit Futter und allem sind es wirklich viiiiiiieeeeelllle Einzelteile & auf diesem Bild fehlen sogar noch die Träger. 😉

Doch meine Sorge war unberechtigt. Die Anleitung (englisch + französisch) ist super geschrieben + toll bebildert. Es wird gut verständlich und Schritt für Schritt erklärt wie man all diese Teile zusammensetzen muss und auch mit welcher Sticheinstellung genäht werden soll. Ich habe meinen mit einer ganz normalen Nähmaschine genäht (denn ich habe nun einmal keine andere) und auch wenn ich mit dem doch sehr „glitschigen“ Badestoff manchmal so meine Problemchen hatte, bin ich suuuper happy mit meinem Ergebnis. Hier zählt sicher die Erfahrung, die ich mit solchem Material einfach noch nicht habe. Es ist schließlich mein erster Versuch!

Was ich ebenfalls großartig finde: Es gibt in der Anleitung eine Art Skala an der man genau sehen kann – wenn man den Wunschstoff denn schon zur Hand hat – wie weit dieser dehnbar sein muss um für diesen Schnitt zu passen. Ich war da anfänglich nämlich sehr sehr unsicher, denn diese Badestoffe sind neu für mich und daher eben auch schwer einzuschätzen.

Kleinere Abänderungen des Schnittes die ich nach den Nähen meiner Probeversion vorgenommen habe:
1. den Rücken (im Schnitt als „Wing“ bezeichnet) habe ich nicht mit Badefutter, sondern mit Powernet unterfüttert, da dieser Teil bei meiner Probeversion zu locker für mich war und ich den etwas festeren Sitz auch lieber mag. Es ist schließlich eine US Größe 2 mit einem 5er Cup.

2. den Steg (im Schnitt als „Cradle“ bezeichnet) habe ich wie beim Nähen meiner BHs im oberen Bereich (also zwischen den Brüsten) erweitert, da ich dort recht viel Zwischenraum habe + den unteren Bereich habe ich noch mit einer Kurve versehen, da mir dort für meinen persönlichen Geschmack einfach zu viel Stoff war. Dafür habe ich mich einfach an folgenden Anleitung: Turning the Sophie Bikini Top into a Foam Cupped Bra gehalten. Auf dieser Seite der Closet Case Patterns Webseite findet Ihr auch noch viele weitere Tipps zum Nähen des Sophie Swimsuits + eine kostenlose Erweiterung des Schnittmusters für eine lange Version des Bikini-Oberteils.

3. Die Bikini-Hose habe ich auf Hüfthöhe gekürzt. Nicht weil ich den Look der taillenhohen Hose nicht super schön finde, oder der Schnitt in meiner Probeversion nicht gepaßt hätte, sondern einfach weil es an mir irgendwie komisch aussieht und ich mich gut genug kenne und weiß, dass ich sie in dieser Form nicht tragen würde. Und ich nähe ja schließlich um tragbare Kleidung zu bekommen und nicht nur um darüber bloggen zu können! 😉

4. Die Bikiniträger habe ich am unteren Ansatz etwas schmaler gestaltet, da sie mir bei meiner Probeversion dann doch irgendwie zu „massig“ an mir aussahen, doch das ist einfach nur Geschmackssache.

Nun aber zu meinen Näh-Erkenntnissen mit meiner Nähmaschine:
verwendete Nähfüße:
– Obertransportfuß: Zusammennähen des Badestoffes & des Badefutters
– normaler Nähfuß (Zick-Zack-Fuß): für das Annähen des Badegummies, des Bügelbandes, des Verschlusses
– Kanten-Nähfuß: für das Absteppen (Top-Stitching)

An dieser Stelle möchte ich Euch auch zeigen, wie ich den oberen Cup Bereich mit Badegummi versehen habe, denn dieser Teil in der einzige der in der mitgelieferten Anleitung für mich irgendwie zu kurz gekommen ist. Das angegebene „clear elastic“ hatte ich außerdem nicht zur Hand und auf Nachfrage im Handel soll das hier zu bekommende auf nicht wirklich Salz- oder Chlorwasser resistent sein, also habe ich auch hier Badegummi verwendet.

ohne Bild: Die Cups (Oberstoff + Futter) werden mit einer Nahtzugabe von 1cm an der oberen Kante rechts auf rechts zusammengenäht.
1. Mein Badegummi habe ich dann direkt an die Naht auf die Nahtzugabe plaziert (Futterseite) und
2. mit einer Zick-Zack-Naht (siehe Sticheinstellungen in der Anleitung) und leichter Dehnung des Badegummis auf die ungedehnte Nahtzugabe genäht.
3. Alles gewendet, damit die richtigen Seiten des Stoffes nach aussen zeigen und von außen dann noch einmal mit einem Zick-Zack-Naht (siehe Sticheinstellungen in der Anleitung) abgesteppt.

Und das ist er nun: Mein grüner Sophie Swimsuit (View B) ohne Schaumstoff-Cups

Fazit: Große Begeisterung! Ich liebe meinen neuen Bikini.

Das Oberteil sitzt einfach toll, schöne runde Form, und obwohl ohne Schaumstoff-Cups genäht empfinde ich den Halt den dieses Bikini-Oberteil bietet einfach großartig. Die Hose sitzt ebenfalls gut, ich würde sie aber beim nächsten Mal für mich am Hintern etwas weiter machen, damit auch hier meine Rundungen schön zur Geltung kommen. Zum Schwimmen ist diese aber denke ich genau richtig, da sie gut und fest am Körper sitzt.

Ich kann also nur sagen: Traut Euch! Dieser Schnitt ist wirklich zu empfehlen! Und auch die Anleitung ist gut durchdacht + leicht verständlich geschrieben (englisch oder französisch Kenntnisse natürlich vorausgesetzt). Ob er für Näh-Anfänger zu empfehlen ist, kann ich allerdings schwer einschätzen, da muß denke ich jeder selbst für sich entscheiden was er sich zutraut und was nicht, ein bisschen Erfahrungen mit diesen glatten und rutschigen Badestoffen ist aber sicher von Vorteil. Wer jedoch schon mal eine BH genäht hat, wird hier sicher sehr gut mit klarkommen.

Danke Closet Case Patterns für diesen wunderbaren Schnitt! Da werden sicher noch einige folgen!