0

Projekt: "Harriet Bra"

Ich versuche mich zum ersten Mal an einem Bügel-BH. Dem „Harriet Bra“ von Cloth Habit.

Quelle Bild: Deckblatt Schnittmuster „Harriet Bra“ © Cloth Habit

Da ich meine erste Erfahrung im Bereich Unterwäsche-Nähen ebenfalls mit einem Schnitt von Cloth Habit gemacht habe (nämlich dem „Watson Bra)“ und von dessen Paßform & Halt (obwohl ohne Bügel) richtig begeistert bin, konnte ich natürlich nicht wiederstehen diesen neuen Schnitt ebenfalls auszuprobieren.

Ich hatte nämlich einfach keine Lust mehr ewig nach BHs suchen zu müssen, nur um dann wieder frustriert im Laden zu stehen und mich für eines der 1-3 in meiner Größe (65-70E) vorhandenen und mehr oder weniger passenden Modelle entscheiden zu müssen, die dann auch noch alle in einer Preisklasse sind, die meine „Schmerzgrenze“ erreichen.

Also Kampfansage an den Handel: Ich nähe mir meine nun selbst – so auf jeden Fall der Plan! hehe

Und nach umfassender Suche im Internet kam damals dann eben das „Watson-Bra“-Schnittmuster von Cloth Habit dabei heraus, denn deutsche Schnittmuster sind da ähnlich wie unser Handel…. sie beinhalten lediglich die Standardgrößen. *hmpf*

International ist man da auf jeden Fall deutlich weiter, so gibt es das Harriet-Bra-Pattern einmal in den UK Größen:
28 A – E bis 42 A – E (EUR-Größe: 60 A – F bis 95 A – F)
und einmal in:
28 E – H bis 42 E – H (EUR-Größe: 60 F – L bis 95 F – L).

-> HIER kannst Du sonst auch noch einmal nachschlagen und die unterschiedlichen internationalen Benennungen von BH-Größen vergleichen.

Dazu kommt, neben einer sehr guten und bebilderten Näh-Anleitung (englische Sprache), einigen Material-Tipps, auch eine sehr gute Berechnung, wie man seine wirkliche BH-Größe herausfinden kann, denn diese ist für den späteren Sitz des BHs ja von großer Bedeutung.

Und wem das alles noch nicht reicht, dann hat auch der Blog von Cloth Habit noch einiges an zusätzlichen Informationen zu Material, Stoffen und Verarbeitung zu bieten.

Sooo, nun aber endlich zu meinem ersten Bügel-BH-Nähexperiment:

Menü:
Schritt 1: Größe bestimmen
Schritt 2: Material & Zuschnitt
Schritte 3 – 4: Der Steg
Schritt 5: Der BH-Rahmen
Schritte 6 – 9: Das Band (bzw. Rückenteil)
Schritte 10 – 15: Das Körbchen
Schritt: 16: Das Körbchen einnähen
Schritt 17: Das Bügelband
Schritte 18 – 20: Das Unterarmgummi
Schritte 21 – 22: Das Unterbrustgummi
Schritte 23 – 24: Äußeres Absteppen und Fertigstellung des Bügelbereiches
Schritte 25 – 27: BH-Verschluß und Träger
Fazit


Schritt 1:
Welche Größe ist die richtige für mich!?

Welche BH-Größe trage ich sonst, was sagt die im Schnitt angegebene Ausmessen & Berechnen Methode und für welches entscheide ich mich letztendlich für meinen ersten Test?

Alles lief dann irgendwie auf eine 70E (bzw. 32DD) heraus. Doch reichte mir das zum Loslegen? Nein, denn schließlich habe ich oft das Problem, dass zwar Brustumfang, etc. alles stimmt, doch das eigentliche Körbchen dann doch etwas zu groß ist. Nur wie finde ich das heraus? Ganz einfach: Stecke hierfür die ausgeschnittenen Papierschnittteile an den im Schnitt eingezeichneten Nahtlinien zusammen und mache eine „Anprobe“. In meinem Fall war das Körbchen wie erwartet noch etwas zu groß und wurde dann wie es der „Papier-BH“ vorgab entspechend geändert.

zurück zum Menü


Schritt 2:
Material & Zuschnitt:

A. Material:
Da ich Mikrofaser irgendwie nicht auf der Haut mag, habe ich mich für meinen Test erst einmal für einen minimal elastischen Baumwollstoff (mit 2% Elastan, aus einem lokalen Stoffladen) entschieden, das tut, sollte der erste Versuch denn komplett schief gehen, dann auch nicht so weh. Denn wenn man in Standardgrößen nicht wirklich reinpaßt, sollte man auch bei Schnittmustern erst einmal vorsichtig sein und die Paßform erst einmal testen, bevor man mit richtig teurem Material hantiert. Da kann der Schnitt auch noch so gut sein!

BH-Verschluß, Powernet (fürs BH-Band, also quasi fürs Rückenteil), Trägerband, Ringe & Schieber, unelastischer Stoff (manchmal auch Einzugware genannt) für das „Futterteil“ des BH-Mittelstücks, Bügelband, Bügel, Unterbrust-, Unterarm- sowie Dekolletégummi habe ich mir dann noch übers Internet bestellt.

B. Zuschnitt:
Da fast alle Stoffe für Dessous eher fein, glatt und etwas rutschig sind, schneide alle Teile am Besten in einfacher Stofflage zu. Lege dafür die Schnittteile* auf Deine Stoff, beschwere sie oder (nur bei etwas festeren und unempfindlicheren Stoffen zu empfehlen) stecke sie mit Nadeln fest, male dann drum herum (mit Schneiderkreide, o.ä.) und übertrage dabei auch alle Passmarken, etc., wiederhole dieses dann noch einmal mit allen Teilen**, doch lege die Schnitteile diesmal mit der Schrift nach unten auf den Stoff. Sind alle Schnitteile auf Deinem Stoff aufgemalt, schneide diese aus.

* Nicht das Schnittteile für das Band, bzw. das Rückenteil, dieses wird 2x aus Powernet zugeschnitten. Dieses benötigt Ihr einmal für die rechte und einmal für die linke Seite.

**Das BH-Mittelstück (der Steg) ist das einzige Teil das nur einmal aus dem Oberstoff zugeschnitten wird, dennoch braucht Ihr es 2x (also 1x noch für die Innenseite). Für die Innenseite wird ein unelastischer Stoff oder eine unelastische Bügeleinlage benötigt, da dieser Teil dem BH später Stabilität gibt und sich daher nicht verziehen sollte. Besonders bei großen Größen würde ich auch die Seitenteile des Rahmens noch mit einem Futter oder eine Bügeleinlage versehen, doch das ist Geschmackssache bzw. abhängig von Eurem Bedürfnis nach Stabilität bei Eurem BH.

zurück zum Menü


Schritte 3 – 4:
Der Steg:
Lege beide Teile (1x Oberstoff, 1x unelastischer Innenstoff) rechts auf rechts zusammen und nähe diese oben an der kurzen Geraden zusammen. Bügel die Nahtzugabe Richtung Innenstoff und nähe diese an der Nahtzugabe des Innenstoffes fest. Drehe nun alles so, dass die rechten (hübschen) Stoffseiten nach aussen zeigt, bügel noch einmal drüber, klappe beide Teile deckungsgleich zusammen, so dass die rechten Stoffseiten sichtbar sind und nähe diese (ganz nah am äußeren Rand der Nahtzugabe) an den noch offenen Seiten zusammen, dieses muss nicht unbedingt sein, doch es erleichtert die Arbeit, da sich der Stoff so nicht mehr verschieben kann.

zurück zum Menü


Schritt 5:
Der BH-Rahmen:
Nähe nun die Seitenteile des Rahmens an den Steg. Hierfür die äußeren Rahmenteile rechts auf rechts auf den Steg legen und zusammennähen. Nahtzugabe auseinanderbügeln und diese auf beiden Seiten dicht neben der Naht von außen noch einmal absteppen. Ich nutze hierfür immer einen Kanten- (oder Patchwork-) Nähmaschinenfuß, damit verrutscht man nicht und die Nähte werden wunderbar gleichmäßig und gerade (siehe auch Bild 9). Wenn Ihr den BH-Rahmen nun fertig habt und ihn Euch anschaut, seht Ihr schon wo später Eure Bügel hingehören! 😉

zurück zum Menü


Schritte 6 – 9:
Das Band:
Lege das Band rechts auf rechts auf die noch offene Seite der seitlichen Rahmenteile und stecke diese fest damit beim Nähen nichts verrutschen kann (Powernet kann durchaus etwas rutschig sein und verschiebt sich daher leicht). Nähe diese nun an, bügel die Naht vorsichtig glatt und steppe die zusammengeklappte Nahtzugabe von aussen auf der Seite des Rahmens ab. (Bild Nr.9)

Zusatz: Bilder 6 – 8
Da mir persönlich die Seitenteile des Rahmens irgendwie doch etwas zu dünn und instabil waren, habe ich diese in doppelter Stofflage am Steg festgenäht und das Band aus Powernet dann an der Aussenseite der seitlichen Rahmenteile zwischengefaßt.

zurück zum Menü


Schritte 10 – 15:
Das Körbchen:
Zuerst wird das obere Teil des Körbchens mit einem Dekolletégummi versehen, dieses geschieht daher, damit sich dieser Teil dann später auch schön an Euren Busen anlegen kann. Hierfür wird das Dekolletégummi auf der rechten Stoffseite mit der geraden Kante (+ die geplüschte Seite, die später zur Haut zeigen soll, nach oben) an die Schnittkante des Stoffes angelegt und dann leicht gedehnt knapp neben der dekorativen Kante des Dekolletégummis festgenäht. Nehmt hierfür einen kleinen Zick-Zack-Stich oder wie ich einen elastischen 3fach-Gradstich. Das nun festgenähte Gummi wird zur linken Seite des Stoffes umgeklappt und dort noch einmal (allerdings von der rechten Stoffseite aus) festgenäht. (Bild 11)

Dann werden beide unteren Teile des Körbchen (äußeres & inners Körbchen) rechts auf rechts gelegt, gesteckt (Bild 12) und zusammengenäht. Hierbei bitte die Passmarken beachten. Die Nahtzugabe wird auf die Seite des äußeren Körbchens gebügelt und dort von außen knapp neben der Naht noch einmal abgesteppt. (Bild 13) + (Stichwort: Kanten-Nähmaschinenfuß)

Nun muß noch das obere Körbchen mit dem unteren verbunden werden. Hierbei unbedingt auf die Passmarken achten. Punkt auf Punkt und die Mittelnaht des unteren Körbchens passend zur Passmarke des oberen Körbchens stecken & festnähen. Auch hier: Nahtzugabe zum unteren Körbchen bügeln und knapp neben der Naht noch einmal von aussen absteppen. Hierbei die Abstepp-Naht auf der Außenseite des Körbchens (dort wo später der Träger befestigt wird), bis zum Ende des Stoffes durchsteppen, die Nahtzugabe wird entsprechend umgeklappt, dieses passiert eh schon fast von alleine nachdem Ihr die oberen Körbchen angenäht habt, nur etwas zurechtzupfen kann sinnvoll sein, damit die Nahtzugabe gleichmäßig umgeklappt ist. (Bild 15)

zurück zum Menü


Schritt 16:
Die Körbchen einnähen:
Hier hilft nur gleichmäßiges Stecken. Es ist aber viel viel leichter gewesen als erwartet, jeder Ärmel mit Einhalteweite bereitet mir da mehr Probleme, denn hier stimmt die Länge beider Stoffe überein. Also keine Angst! 🙂

zurück zum Menü


Schritt 17:
Das Bügelband:
Dieses wird mit der angerauten Seite nach oben auf die Nahtzugabe und NUR auf die Nahtzugabe der eingenähten Körbchen genäht. Laßt an beiden Enden ein klein wenig überstehen und plaziert das Bügelband so, das es genau mit der Körbchennaht abschließt. Näht hierbei schön langsam und plaziert das Bügelband immer wieder an die Körbchennaht und näht es dabei dicht daneben fest. Immer schön der Rundung folgen und an der Außenseite (unterm Arm) ca. 1 cm vorm Rand aufhören zu nähen. Das Bügelband bleibt dort „noch“ unbefestigt.

zurück zum Menü


Schritte 18-20:
Das Unterarmgummi:
Dieses wird genau wie das Dekolletégummi genäht. Jedoch mit der Besonderheit, dass Ihr das Gummi an der Kurve ein klein wenig mehr dehnen solltet, damit es später auch gut anliegt. Und auch wenn es in der Nähanleitung anders geschrieben steht, habe ich das äußere Ende des Bügelbandes beim Umklappen und Festnähen des Gummis auf der linken Stoffseite mit eingefaßt. Mir gefällt es so einfach besser! Ihr könnt Euch aber natürlich auch an die Anleitung halten. 🙂

zurück zum Menü


Schritte 21 – 22:
Das Unterbrustgummi:
Geht hierbei genau wie beim Dekolleté- bzw. Unterarmgummi vor. Diesmal wird das Gummi in der Mitte (also bei der Rundung des Steges) etwas stärker als auf den geraden Teilen gedehnt angenäht.

zurück zum Menü


Schritte 23 – 24:
Äußeres Absteppen und Fertigstellung des Bügelbereiches:
Hierbei einmal von außen so dicht wie möglich neben der ursprünglichen Befestigungsnaht des Bügelbandes nähen und dann noch einmal parallel daneben, mit so viel Abstand, dass später der Bügel noch hineinpaßt, das Bügelband aber mitgefaßt wird. Nun die Bügel in das Bügelband hineinschieben und vorne (mittig) die noch überstehenden Reste des Bügelbandes nach innen umklappen und von der Außenseite aus mit 2 geraden Linien festnähnen. Fertig!

zurück zum Menü


Schritte 25 – 27:
BH-Verschluß und Träger:
Leider habe ich vergessen ein Foto vom Vorbereiten der Träger zu machen, also haltet Euch da bitte an die Anleitung, diese ist toll bebildert, so dass eigentlich nichts schief gehen kann. 😉

Euren BH-Verschluß legt Ihr nun erst einmal neben das Band (bzw. Rückenteil) des BHs, dort wo er befestigt werden soll und schneidet das Band auf die Breite des Verschlusses zurück. Dann nehmt Ihr Euren vorbereiteten Träger und näht ihn (mit einem Zick-Zack-Stich der ca. die 1/2 Breite Eurer Trägers hat) auf der rechten Seite des Stoffes fest. Der Träger sollte dabei passgenau mit dem Rand des Bandes (des Rückenteils) abschließen, die hübsche Seite sollte nach oben liegen und die Naht sollte am inneren Rand (also auf der dem Rand gegenüber liegenden Seite) plaziert werden. Das gleiche wiederholt Ihr mit dem anderen Träger.

Auf der Vorderseite klappt Ihr die am Körbchen überstehenden Trägerbefestigungen von vorne durch den Ring des vorbereiteten BH-Trägers und näht dieses von der Außenseite aus fest. Fertig! Wichtig: Achtet darauf, dass der Träger vorm Annähen nicht verdreht ist.

Nun muß noch der BH-Verschluß an den BH und Ihr seit fertig. Dafür wird das Band einfach in den Verschluß hineingesteckt und alle Lagen mit einen Zick-Zack-Stich (oder auch einem Satinstich) miteinander verbunden.

zurück zum Menü

Fertig ist mein erster Bügel-BH, der „Harriet Bra“ von Cloth Habit!


Fazit:
Großartiger und hübscher Schnitt, tolle Anleitung! Ich würde den Schnitt absolut weiterempfehlen!

Ein paar kleinere Änderungen zugunsten meiner Proportionen werde ich sicher noch vornehmen, doch für meinen ersten Versuch bin ich wirklich zufrieden, an vielen Punkten sitzt er sogar besser als die meisten gekauften und die anderen (der Steg ist für mich z.B. ein klein wenig zu schmal, was zu den Falten an der Seite der Körbchen führt) werde ich durch kleine Änderungen noch problemlos ausgleichen können. Ich freue mich auf jeden Fall sehr darauf weitere Exemplare nach diesem Schnittmuster in Angriff zu nehmen!!! 😀

Vielen Dank Amy (die Person hinter Cloth Habit) für ein weiteres wundervolles Schnittmuster!